Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Häuser für Alle | Casas para todos

Art. Nr.: 2037

Häuser für Alle | Casas para todos

Wohnungsbau in Mexiko | Vivienda en México
Herausgeber:
Institut für Auslandsbeziehungen
Autoren:
Valerie Hammerbacher, Iris Lenz, Marisol Rivas...
Künstler:
Apaloosa Estudio de Arquitectura y Disegño,...
1. Aufl. – Stuttgart , 2019. – 103 S.
ISBN: 978-3-921970-14-0
– 24,5 x 18,6 cm. – 85 gr.
lieferbar. Gewicht: 85 gr.

Wie Wohnen? Diese Frage ist für jeden Menschen von Bedeutung. Ob zur Miete oder im Eigenheim, auf dem Land oder in der Stadt, in Gemeinschaft oder als Ein-Personen-Haushalt – wo und wie wir wohnen wollen oder können, prägt unser Miteinander.

Nach Jahren des ausgeglichenen Wohnungsmarktes ist erschwinglicher Wohnraum für einen großen Teil unserer Gesellschaft wieder zu einer Mangelware geworden. Auf die Gentrifizierung und Wohnungsnot im Zuge der Industrialisierung des 19. Jahrhunderts reagierten bereits die Gestalter am Bauhaus.
Heute sind diese Themen wieder gegenwärtig. Darum ist die Debatte, wie wir in Zukunft wohnen werden, so aktuell wie nie. Die Frage nach qualitätvollem, erschwinglichem, ökologisch sinnvollem und gemeinschaftsstiftendem Wohnraum ist ein globales Phänomen und betrifft alle wachsenden Städte und Regionen.

Die Ausstellung „Häuser für Alle“ wirft daher einen Blick auf Mexiko: Welche Lösungen entwickeln Architektinnen und Architekten für die Bauaufgabe des Einfamilienhauses, das in Mexiko – wie auch in Deutschland – den vorherrschenden Haustyp darstellt?
Vorgestellt werden exemplarische Projekte, die in den letzten 10 Jahren realisiert wurden – von Wohnhäusern auf dem Land, bei denen sich die Planer an den Traditionen und regionalen Techniken orientierten, über Bauten, bei denen der Wohnraum schrittweise und in gemeinschaftlicher Arbeit geschaffen wurde.

Die ausgewählten Projekte zeigen Alternativen auf zu Siedlungen, in denen Wohneinheiten unendlich reproduziert werden, zu Fertighausbau von nicht überzeugender Qualität oder zu nicht nachhaltigen Bauweisen. Sie integrieren traditionelle Materialien wie Bambus oder Techniken wie den Eigenbau in den Entwurf und zeigen, dass ein Haus zu bauen auch bedeutet, eine Gemeinschaft zu gestalten.



How should we live?
This question is important to us all. Should we rent or live in our own home, should we live in the countryside or the city, in a community or alone? Where and how we want or are able to live shapes the ways we relate to each other.

For many years the housing market was stable, but now affordable housing has become hard to come by for a large number of people. Bauhaus architects and designers once reacted to the gentrification and lack of housing which evolved in the course of industrialisation in the nineteenth century.
Today those problems became topical issues again. This makes a debate on how we want to live in the future as relevant as it ever was. The need for good quality, affordable, environmentally sound and community-based housing is a global phenomenon that we see everywhere in growing cities and regions.

The exhibition "Houses for Everyone" takes a look at Mexico. What kinds of solutions are architects developing for the single family dwelling, which is the predominant form of housing in Mexico, as in Germany? The exhibition presents a number of typical projects from the past ten years. These range from dwellings in rural areas, where planners draw on local traditions and regional techniques, to buildings where living spaces are created step-by-step and through collaborative work.

The selected projects present alternatives to large settlements where identical designs are reproduced ad infinitum, to prefabricated houses of dubious quality, and to unsustainable forms of building. These projects use designs with traditional materials like bamboo and techniques such as owner-building. They show that building a house also means creating a community.

Valerie Hammerbacher, Iris Lenz, Marisol Rivas Velázquez

Apaloosa Estudio de Arquitectura y Disegño, Fernanda Canales, CEMEX, Comunal: Taller de Arquitectura + Onnis Luque, Elemental, JSa Arquitectura, Productora, S-AR, Jorge Tabaoda, T.A.X./Alberto Kalach

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten