Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Vom Freund zum Partner

Art. Nr.: 7003
Verfasser:
Johannes von Dungen

Vom Freund zum Partner

Die deutsch-brasilianischen Kulturbeziehungen im Wandel
Herausgeber:
Institut für Auslandsbeziehungen
1. Aufl. – Stuttgart , 2011. – 88 S.
– (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
lieferbar. Download Grösse: 1.04 MB

Viele Jahre wurde Brasilien wegen seiner christlich-westlichen Prägung als "natürlicher Partner" Deutschlands empfunden; der Schwerpunkt der deutschen Förderprogramme für Wissenschaftskooperationen und Kulturarbeit verlagerte sich in den vergangenen Jahrzehnten entsprechend in die Länder Osteuropas, die islamische Welt oder die aufstrebenden asiatischen Schwellenländer. Die achtgrößte Volkswirtschaft der Welt ist zwar immer noch Deutschlands wichtigster ökonomischer und politischer Partner in Lateinamerika. Doch wie lange noch? Die Studie von Johannes von Dungen untersucht die aktuellen Wissenschafts- und Kulturbeziehungen der beiden Länder. Hierfür wurden zwischen September und Dezember 2010 vierundzwanzig Experteninterviews mit deutschen und brasilianischen Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft geführt. Nach einem kurzen Überblick über die historische Entwicklung der Beziehungen Deutschlands und Brasiliens werden die gemeinsamen Projekte, die seit der Jahrtausendwende begonnen und umgesetzt wurden, vorgestellt und analysiert. Der Autor eröffnet den Blick auf zukunftsweisende deutsch-brasilianische Initiativen und zeigt einen Weg, den Beziehungen der beiden Länder neuen Schwung zu verleihen. Daneben gibt er Empfehlungen zur Gestaltung des Deutschlandjahrs in Brasilien im Jahr 2013.

INHALTSVERZEICHNIS
Vorwort
Empfehlungen im Überblick
Einleitung
1. Deutsche in Brasilien – Brasilianer in Deutschland
1.1. Die deutsche Einwanderung nach Brasilien
1.2. Das Image des Anderen
1.2.1. Das brasilianische Image in Deutschland
1.2.2. Das deutsche Image in Brasilien
1.3. Permanente institutionelle Präsenz
2. Zentrale Dokumente deutsch-brasilianischer Wissenschafts- und Kulturbeziehungen
2.1. Abkommen über Kultur und Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit (WTZ)
2.2. Strategische Partnerschaften
2.3. Neue Initiativen, neue Instrumente
3. Die deutsch-brasilianischen Wissenschaftsbeziehungen
3.1. Hochschulkooperation, Wissenschaftleraustausch und Kompetenzzentren
3.2. Wissenschaft, Technologie, Innovation
3.2.1. Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) São Paulo
3.2.2. BRAGECRIM als Kooperationsmodell
3.2.3. Deutsch-Brasilianisches Jahr der Wissenschaft, Technologie und Innovation 2010/2011
4. Die deutsch-brasilianischen Kulturbeziehungen
4.1. Sprachvermittlung
4.2. Kulturdialog
4.2.1. Rezeption: Umfang und Formen
4.2.2. Kulturvermittlung: Deutsche Kultur in Brasilien – brasilianische Kultur in Deutschland
4.2.3. Copa da Cultura 2006
4.2.4. Deutsches Kulturfest 2007/2008
4.3. Politische Bildung
Fazit und Empfehlungen Abkürzungsverzeichnis
Literaturverzeichnis
Anhang

Johannes von Dungen, geb. 1983, war von September bis Dezember 2010 Stipendiat des ifa-Stipendienprogramms „Kultur und Außenpolitik“. Seit 2010 arbeitet er an der FU Berlin an einer Dissertation über die deutsche auswärtige Wissenschaftspolitik gegenüber Lateinamerika. Zuvor absolvierte er einen Master-Studiengang der Interdisziplinären Lateinamerikastudien, ebenfalls an der FU-Berlin, sowie ein Bachelorstudium in Deutscher Literatur und Spanisch an der HU Berlin. Seit 2005 besucht er zu Arbeits- und Forschungszwecken regelmäßig verschiedene Länder Lateinamerikas. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind neben den deutsch-lateinamerikanischen auch die interamerikanischen Beziehungen sowie die Themenbereiche bewaffnete Konflikte und politischer Diskurs.
Kontakt: johannesvondungen@gmx.de

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten