olds
CONTENTS
007 Foreword
ESSAYS, INTERVIEW
011 Bringing the Past into the Present
in Contemporary Product Design
Volker Albus
025 Tradition in Design
Renny Ramakers, droog, in Conversation with Volker Albus
039 Traditional anti-traditional:
Stefan Sagmeister’s Graphic Furniture
Gerrit Terstiege
045 The Art Business as the Engine of Transformation
Wolfgang Ullrich
053 ILLUSTRATIONS
DOCUMENTATION
255 Biographies, Publications, Exhibitions / Curator and Authors
263 Biographies / Designers, Design Teams
388 Contacts / Designers, Design Teams
389 Where to Buy or Order
390 Picture Credits
393 List of Exhibits
401 Imprint
INHALT
006 Vorwort
BEITGE, INTERVIEW
010 Die Vergegenwärtigung der Vergangenheit im
zeit gessischen Produktdesign
Volker Albus
024 Tradition im Design
Renny Ramakers, droog, im Gespch mit Volker Albus
038 Traditionell anti-traditionell:
Die grafischen Möbel des Stefan Sagmeister
Gerrit Terstiege
044 Der Kunstbetrieb als Transformationsanstalt
Wolfgang Ullrich
053 BILDTEIL
DOKUMENTATION
254 Biografien, Publikationen, Ausstellungen / Kurator und Autoren
262 Biografien / Designer, Designergruppen
388 Kontaktadressen / Designer, Designergruppen
389 Bezugsadressen
390 Bildnachweis
392 Exponatenliste
400 Impressum
DIE VERGEGENWÄRTIGUNG DER
VERGANGENHEIT IM ZEITGENÖSSISCHEN
PRODUKTDESIGN
VOLKER ALBUS
Nehmen wir doch den Orientteppich, im deutschen Volksmund »Perser« genannt.
Für viele ist er das Relikt bürgerlicher Wohnkultur schlechthin. Wo er liegt,
da wird gewohnt. Da stehen die Couchgarnitur, die Schrankwand und die Zimmer-
pflanze. Hier hat schon Adenauer gesessen. Hier benimmt man sich. Und auf den
Tisch kommt nur das klassische Service: Meißen oder Nymphenburg. Kein Element
verkörpert das etablierte »Wohnen« deutlicher als diese handgeknüpfte Bot-
schaft aus dem Morgenland, und ist doch zugleich eines, das wenig verstanden
wird, damals wie heute. Dass Dichte der Knoten, Material und Herkunft den
Preis bestimmen, ist bekannt, nicht aber, was die kryptische Ornamentik bedeu-
ten könnte. Da müssen wir leider passen.
Aber seit geraumer Zeit funktioniert dieser domizile Wertekanon nicht
mehr, wirkt einfach out. Schlimmer noch: Die Kinder, zumal die des bundesrepu-
blikanischen Nachkriegsbürgertums begannen all das, was sie mit der elter-
lichen Wohnkultur in Verbindung brachten, als spießig und »reaktionär« zu
outen — um es im gleichen Atemzug auf ein subkulturelles Niveau herunterzufah-
ren. Was einst ausschließlich der Repräsentanz situierten Wohlstands diente,
wurde nun, Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger, einfach zur provozieren-
den Antikulisse umgewertet. Bürgerliche Interieurs wurden zu dem Ausweis
antibürgerlicher Gesinnung: Was provozierte die Gemüter mehr, als in Jeans
und Leder gehüllt und auf einem auf dem Flohmarkt billigst erworbenen »Perser«
sitzend einen Dreiblatt zu zünden?
Aber damit nicht genug. Denn abgesehen davon, dass die etiketteresisten-
ten Jünger der Protestkultur dieses ehrwürdige Zentrum etablierten Wohnbefin-
dens allein schon durch ihr »ungezogenes« Verhalten demonstrativ entwürdigten —
wobei sie damit dem ursprünglichen Sitzverhalten auf und mit diesen Teppichen
jedoch wesentlich näher kamen — und die edlen Erbstücke auf Flohmärkten ver-
ramschten; auch der Großhandel trimmte in der Folge das einstige Wertobjekt
mittels Rabatten, Räumungsaktionen und marktschreierischen Anzeigenkampagnen
mehr und mehr auf Billigprodukt. Und obendrein gibt es ja noch die vornehmlich
BRINGING THE PAST INTO
THE PRESENT IN CONTEMPORARY
PRODUCT DESIGN
VOLKER ALBUS
Lets take the Oriental carpet, which the Germans often just call the
»Persia. For many of us, this is the epitome of an obsolete bourgeois
interior. Wherever there is an Oriental rug, thats where people »live«,
with their sofas, sideboards, and potted plants. The kind of place where
Chancellor Konrad Adenauer was at home. Here people also know the rules of
good manners. And on the table there is only the classic tableware: Dresden
China, Nymphenburg. Nothing embodies established »living« better than this
hand-woven message from the East, but yet it is a message that is little
understood, today as yesterday. That the price is determined by the tight-
ness of the weave, and by the material and the origin of the carpet is well
known, but we know nothing about the significance of the cryptic decora-
tions. We just have to pass.
But now for quite a while this domestic value system no longer holds
true — it is simply out of fashion. More than that: new generations, and
above all the children of the West German post-war bourgeoisie began to
decry everything that they associated with their parents’ style of living as
narrow-minded and reactionary — and then to immediately adopt it into their
own subcultural level. What was once reserved wholly for the representation
of establishment affluence was now, in the late 1960s and early 1970s,
revalued as a provocative anti-façade. Bourgeois interiors became the very
symbol of anti-bourgeois sentiment. What could be more provocative than
to sit on an Oriental rug acquired on the cheap from a flea market, and,
wearing jeans and leather, to light up a joint?
But that was not enough. Through their bad behaviour the anti-estab-
lishment disciples of protest culture demonstratively debunked the honour-
able core of established good living, yet actually came closer to the
original use of these carpets for sitting on. They may have had the gall to
trash these great and noble family heirlooms at flea markets, but then the
carpet trade itself began to reframe this former object of value as a cheap
011 Essay Albus010 Beitrag Albus